Energiebereitstellung und optimaler Pulsbereich Peter Baum

http://www.gesund.biz/media/reviews/photos/thumbnail/300x300s/be/92/d1/energie-42-1405182952.jpg
Von Peter Baum     12 Juli 2014    
 
0.0 (0)
40   0   1   0   0   0
Medien hinzufügen
Energiebereitstellung

Die Muskelzelle bezieht ihre Energie aus der Spaltung von Glucose oder Fettsäuren, falls die Intensität nicht allzu hoch ist. Dies nennt man die aerobe Energiebereitstellung, da für die chemischen Prozesse Sauerstoff in ausreichendem Maße vorhanden sein muss. Bei niedrigen Laufgeschwindigkeiten verstoffwechselt der Körper vor allem Fettsäuren und schont die Glucosevorräte, die bei höheren Geschwindigkeiten eingesetzt werden können. Das liegt daran, dass Fette mehr Sauerstoff zur Spaltung benötigen, als die Kohlenhydrate (in Form von Glucose).

Bei einer niedrigen Laufgeschwindigkeit kommt die Energie z. B. zu 60 % aus Fetten und zu 40 % aus Kohlenhydraten. Das könnte bei Untrainierten bei einem Puls von 130 bis 140 der Fall sein. Es macht keinen Sinn exakte Werte anzugeben, da sie von Mensch zu Mensch und je nach Trainingszustand unterschiedlich sind. Falls Sie sich bei dem Lauf noch unterhalten können, liegen sie im richtigen Pulsbereich für ein Anfängertraining. Außerdem sollte das subjektive Belastungsempfinden „mittel“ und nicht „hoch“ oder „sehr hoch“ sein. Liegt das Belastungsempfinden bei „hoch“ oder „sehr hoch“, laufen Sie einfach langsamer.

Anaerobe Energiebereitstellung

Erhöht der Läufer das Tempo, ändert sich der prozentuale Anteil der Energiebereitstellung. Das Herz schlägt schneller und transportiert mehr Blut in höherem Tempo durch den Körper, damit die Muskulatur über mehr Sauerstoff verfügt. Dieser ist ja zur Energiebereitstellung im Muskel notwendig. Der Prozentsatz liegt jetzt eventuell bei 80 % Kohlenhydratverbrennung und nur noch 20 % Fettverbrennung. Der Puls liegt vielleicht bei 160.

Läuft der Sportler jetzt noch schneller, benötigt seine Muskulatur noch mehr Sauerstoff, der Puls steigt weiter. Der Energiebedarf kann trotzdem nicht vollständig gedeckt werden. Dann schaltet sich eine weitere Art der Energiebereitstellung dazu, die anaerobe Energiebereitstellung. Sie kommt ohne zusätzlichen Sauerstoff aus und liefert viel Energie, aber nur für eine kurze Zeit. Es wird wiederum Glucose verbrannt, aber ohne Sauerstoff. Nachteile für den Läufer sind, dass sein Glucosevorrat sehr schnell aufgebraucht ist und dass als Nebenprodukt Milchsäure (Laktat) anfällt. Dabei wird das Milieu im Muskel sauer, der Sportler übersäuert und muss entweder langsamer laufen oder den Lauf abbrechen, da seine Muskulatur die Säure nicht mehr tolerieren kann.

Diese sogenannte anaerobe Schwelle, ab der der Laktataufbau größer als der Laktatabbau ist, liegt durchschnittlich bei einem Puls von 170, bei Untrainierten niedriger. Trainierte Läufer können mit einem Puls von 170 eine Stunde laufen, Untrainierte vielleicht zwei Minuten. Jetzt wird auch klar, warum Anfänger mit niedriger Geschwindigkeit und mit relativ niedrigem Puls laufen sollen. Sie können so ihr Training länger durchhalten. Denn es hat keinen Sinn den Lauf nach drei Minuten abzubrechen und zu sagen: „Ich habe sowieso schon immer gewusst, Joggen ist nichts für mich“. Berücksichtigen Sie also unsere Trainingstipps für Einsteiger und Sie werden sehen, dass Joggen für fast jeden mit positiven Erlebnissen verbunden sein kann.

Benutzer-Bewertungen

Für diesen Artikel gibt es noch keine Benutzer-Bewertungen.

 

Zufällig ausgewählte Artikel

Digitales Röntgenbild
Der technologische Fortschritt macht auch vor der Medizin nicht halt. Beispielsweise bietet das digitale Röntgen zahlreiche Vorteile gegenüber der konventionellen Röntgentechnik. Davon profitiert keineswegs nur der Zahnarzt oder die Praxis, sondern auch der Patient. Lesen Sie in diesem Artikel über Anwendung, Kosten und Nutzen...
 
0.0 (0)
Vitalstoffreiches Essen
Viele Faktoren unserer heutigen Lebensweise, wie Stress, Schlafmangel oder Umweltbelastungen, erhöhen unseren natürlichen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Antioxidantien. Dieser erhöhte Bedarf steht im Widerspruch zu unserer heute typischen Ernährungsweise: schnell und günstig. Viele Menschen besitzen ein tolles Handy oder ein modernes Designer-Sofa,...
 
0.0 (0)

Neuste Bewertungen

 
4.8
Bewertet von Maria Roth
"Die Argumente sind simpel und überzeugend zugleich, wenn auch weitestgehend bekannt. Mit..."
 
4.5
Bewertet von Claudia Scherer
"Die Lebensweise beeinflusst sicherlich das Krebsrisiko. Allerdings ist der Zusammenhang der Risikofaktoren..."
 
4.6
Bewertet von Sven Ertel
"Guter Überblick über die drei Hauptnährstoffklassen. Mir gefällt der gelegentliche Bezug zum..."

Empfohlene Bücher

Login

Wir suchen Autoren...

Autor werden

Sie kennen sich in Gesundheit, Ernährung, Fitness oder Wellness besonders gut aus?

Schreiben Sie für uns!
Werden Sie Autor bei gesund.biz...

Werbung

Copyright © 2005-2014 by gesund.biz. Alle Rechte vorbehalten. | Startseite | Gesundheit | Ernährung | Fitness | Wellness | Autor werden | Webdesign | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Impressum